Gratulation zum 100jährigen Bestehen: Urs Schneider (André Koch AG) mit Firmenchef Arno Wenger (rechts).
Gratulation zum 100jährigen Bestehen: Urs Schneider (André Koch AG) mit Firmenchef Arno Wenger (rechts).

Wenger feiert 100-jähriges Jubiläum

Bei Wenger Carrosserie/Fahrzeugbau in Basel blickt man in diesem Jahr auf sein 100-jähriges Bestehen zurück – und bis heute steht ein direkter Nachfahre des Gründers Dominik Wenger an der Spitze. Der gelernte Wagner hatte viele Jahre Berufserfahrung in Frankreich, Deutschland und der Schweiz gesammelt, ehe er sich 1919 selbstständig machte. Da war er bereits 47 Jahre alt.

 

Seine Söhne René und Maurice traten in den 30er-Jahren ins Unternehmen ein und übernahmen 1947 die Leitung. Ende der 60er-Jahre folgte mit Ruedi Wenger, Fahrzeugschlosser, die dritte Generation. Er übernahm 2003 die alleinige Geschäftsführung. Inzwischen ist die vierte Wenger-Generation am Ruder: Seit 2009 führt Ruedi Wenger die Firma mit seinem Sohn Arno. Für den jungen Betriebsökonomen ist Innovation das A und O: Die Wenger Werkstätten werden immer wieder modernisiert, um steigenden Marktansprüchen gerecht zu werden.

 

In seinen Gründerjahren baute Wenger Carrosserien für Limousinen, Liefer- und Sportwagen – heute konstruiert man unter anderem Spezialaufbauen für Feuerwehrfahrzeuge. Doch auch der Bereich Reparatur wurde mit einer eigenen Spenglerei, Lackiererei, und Schlosserei ausgebaut. «Herzlichen Glückwunsch an die Familie Wenger und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter», sagt Enzo Santarsiero, CEO der André Koch AG. «Es ist uns eine Ehre, mit einem Unternehmen zusammenzuarbeiten, das auf eine so lange Geschichte zurückblicken kann und immer noch top dasteht.»