Die Teilnehmer der ersten «CAR4REP» Jahreskonferenz in Langenthal.
Die Teilnehmer der ersten «CAR4REP» Jahreskonferenz in Langenthal.

Kompetenznetzwerk für Kleinschadenreparaturen: 1. Jahreskonferenz von «CAR4REP»

Rund neun Monate nach dem Kick-Off trafen sich Führungskräfte und Mitarbeiter von «CAR4REP» zur ersten Jahreskonferenz. Nach der erfolgreichen Startphase mit der Einbindung von 25 Mitgliederbetrieben geht es nun um weiteres Wachstum. Der Marktauftritt und die Wahrnehmung bei den Kunden werden dem aktuellen Zeitgeist entsprechend modernisiert.

 

Nach einer Rückschau über die letzten zwölf Monate präsentiert das «CAR4REP»-Team um Enzo Santarsiero viele Neuheiten wie ein erweitertes Konzept, ein komplett neues Logo sowie die Massnahmen für Visibilität und Bekanntheit. Zudem konnten die Teilnehmer im Konferenzzentrum Meilenstein in Langenthal (BE) von zahlreichen greifbaren, nützlichen und umsetzbaren Ideen und Ansätzen der Referenten aus den Bereichen Kommunikation und Verkauf, Social Media oder Digitalisierung profitieren.

 

In seinem Rückblick fasste Martin Steffen, Leiter Marketing und Netzwerke bei der André Koch AG, kurz zusammen was «CAR4REP» ist und was es kann. Um dann gleich aufzuzeigen, wohin die Reise gehen soll. «Reparieren statt ersetzen» lautet das Motto. Die Aufgaben und Arbeiten sowie die Preisstruktur sei klar. Jetzt müssten die Kunden nur noch animiert werden zum «CAR4REP»-Carrossier zu kommen. Das bestehende Konzept wird um wichtige Marketing-Massnahmen erweitert. Dazu wurde ein neues Logo und eine abgestimmte Marken-/Farbenwelt (CI Corporate Identity) präsentiert. Die Website, welche als Informationsplattform dient, umfasst als zentrales Element die Terminreservation und wandelt sich so zu einem Buchungstool. Der neue Webauftritt ist ab Herbst verfügbar. Und Social Media gehört zum Marketing-Mix, da sich dort viele potentielle Kunden aufhalten.

Enzo Santarsiero präsentiert viele Neuheiten bei «CAR4REP».
Enzo Santarsiero präsentiert viele Neuheiten bei «CAR4REP».

Kleinschadenreparaturen sind wichtig. Hat der Kunde seine Kleinschadenreparatur ausführen lassen besteht meistens auch Potential für weitere Arbeiten. Schon bei der Fahrzeugannahme kann aufgezeigt werden, dass eine weitere Arbeit oder eine umfangreichere Reparatur sinnvoll wäre. Die Referenten zum Thema Kommunikation und Verkauf, Thomas Aebi und Roland Andrey von Creogo erläuterten überzeugend, dass genau dieser erste Kleinschadenreparatur-Kontakt sowohl bei der Fahrzeugannahme wie auch bei der Übergabe an den Kunden nach abgeschlossener Arbeit, ideale Möglichkeiten darstellen, einen qualitativen und bleibenden positiven Eindruck zu hinterlassen. Dies zahle sich früher oder später aus und könne sogar wertvolle Weiterempfehlungen auslösen.

«Ökologisch gesehen ist jede Reparatur über dieses Konzept ein aktiver Umweltschutz», so Volker Wistorf, Leiter Anwendungstechnik bei André Koch AG. Die positiven Umweltauswirkungen bei einer Spot Reparatur sind im kumulierten Energieaufwand um fast 50 Prozent und der Sommersmog um 90 Prozent reduziert, dies gemäss der Ökobilanz einer Studie des AZT, die die gesamte Prozess- und Wertschöpfungskette einer solchen Reparatur analysiert hat.

 

Um in Zukunft effektive Reparaturen durchzuführen werden moderne Hilfsmittel entwickelt. Die dänische Firma HBC hat einen vollautomatischen Lackierroboter für die Felgenlackierung entwickelt. Dieser wird bis Ende des Jahres auch bei Andre Koch ausgiebig getestet und im Anschluss als Werkzeug für die «CAR4REP»-Partner angeboten.

«Das Netzwerk soll innert zwei Jahren massiv ausgebaut werden und viele neue Partner aufnehmen, um eine landesweite Präsenz zu ermöglichen», erklärt Enzo Santarsiero. Die Aufnahmekriterien sind unkompliziert und Marken- sowie Lieferanten-unabhängig. Die Partner müssen gewisse Mindestanforderungen erfüllen und die Mitarbeitenden sich regelmässig weiterbilden. Ausserdem soll die Arbeit nach einem schweizweiten Standard für Kleinschadenreparaturen ausgeführt werden, dabei steht der Umweltgedanke ganz vorne. Interessierte Fachbetriebe sollen sich bei Maya Bitterli oder Martin Steffen melden. Die Jahresgebühr beträgt pro Betrieb 650-980 Franken sowie später einen Anteil an den Werbekampagnen. Dafür erhalten die Partner zahlreiche Hilfsmittel wie Marketingmaterial, Online-Auftritt, organisierte Events und den Zugang zu Schulungen und Werkzeugen von HBC Systems. 

 

Text: Auto&Wirtschaft, Felix Stockar

 

CAR4REP Kontakt:

Email: info@car4rep.ch

Phone: +41 (0) 44 735 57 11