Neues Schmuckstück im WAGI-Museum

Vor zwei Jahren kaufte der Verein «Historic Schlieren» einen Eisenbahnwaggon, um ihn zu restaurieren und der Öffentlichkeit in neuem Glanz zu präsentieren. Bei der Lackierung half die André Koch AG.

 

Er ist Baujahr 1912, wiegt 18 Tonnen und heisst «WR. 8952»: Der von der ehemaligen «Schweizerischen Wagons- und Aufzügefabrik Schlieren-Zürich» gebaute Eisenbahnwagen beförderte jahrzehntelang Passagiere, diente als Küchenwagen für Gleisbauer und rollte für eine Museumsbahn, ehe er für das WAGI-Museum in Schlieren gekauft wurde. Für die Restaurierung und den Umbau zum Speisewagen mussten zunächst über 60 Bleche von der Trägerkonstruktion demontiert werden. Sie wurden trockeneisgestrahlt, grundiert und anschliessend blau lackiert. Die Ausführung übernahm die Hans Sturzenegger AG aus Brüttisellen, beim Lack vertraute man auf die Expertise der André Koch AG: Sie sponserte das Projekt mit einem speziellen besonders festkörperreichen Polyurethanlack der Marke Vaspar Industrial Mix/VIM.

 

Originalgetreue Restaurierung

Das Königsblau, in dem WR. 8952 lackiert wurde, orientiert sich an der traditionellen Farbe Schweizer Speisewagen, aber auch am blauen Hintergrund des Schlierener Stadtwappens. Das i-Tüpfelchen sind die goldenen Streifen und das SWS-Logo auf den Seiten.

Auf dem «Schlierefäscht» im August waren Besucherinnen und Besucher begeistert vom neuen Hingucker des WAGI-Museums. Er steht auf einem 17 Meter langen Gleis – und direkt daneben liegt schon ein weiteres: Irgendwann soll WR. 8952 Gesellschaft von einem weiteren Waggon bekommen.